Die Geschichte der Golfbags



golf 123 02

Im Lau­fe der Geschich­te des Golf­sports haben sich die Golf­ta­schen par­al­lel zur Ent­wick­lung des Spiels ent­wi­ckelt. Wenn du bis zu den Anfän­gen des Golf­sports in Schott­land zurück­gehst, gab es noch kei­ne Golf­ta­schen. In der Regel tru­gen die Spie­ler ihre ver­schie­de­nen Schlä­ger bei sich oder ban­den sie ein­fach mit einer Schnur zusam­men. Tat­säch­lich wur­de Golf 1457 in Schott­land fast sofort ver­bo­ten, weil es die schot­ti­sche Armee von der Aus­bil­dung ablenk­te. Die schot­ti­sche Mon­ar­chie war der Mei­nung, dass das Her­um­tra­gen von Schlä­gern ohne Golf­ta­schen kein aus­rei­chen­des kör­per­li­ches Trai­ning dar­stell­te. Zum Glück für uns wur­de das Ver­bot 1502 auf­ge­ho­ben und das Golf­spiel wur­de zu einem aner­kann­ten Sport und Zeitvertreib.

Bis zur Erfin­dung von Golf­schlä­ger­ta­schen soll­ten noch vie­le Jah­re ver­ge­hen. Im spä­ten 19. Jahr­hun­dert wur­de ein moder­ner Golf­ball erfun­den und die ers­te Schlä­ger­ta­sche. Die Tasche aus Segel­tuch war weni­ger als 35 Zoll hoch, hat­te Metal­len­den zum Schutz und zur Form­ge­bung und eine 4,4 Zoll gro­ße Öff­nung an einem Ende, in die du dei­ne Schlä­ger hin­ein­le­gen konn­test. Die­se klei­ne Tasche wur­de bis in die 1930er Jah­re hin­ein verwendet.

Nach dem Zwei­ten Welt­krieg ent­wi­ckel­te sich die Tra­ge­ta­sche mit dem Spiel wei­ter. Das Small Mouth Bag war für vie­le Gol­fer viel zu klein, da es nur eine klei­ne Anzahl von Schlä­gern auf­neh­men konn­te. Als sich das Neun-Loch-Spiel wei­ter­ent­wi­ckel­te, wur­den mehr Schlä­ger ein­ge­führt, um ein gan­zes Arse­nal an Schlä­gern für den Angriff auf die Grüns zu haben. Leich­tes Mate­ri­al wie Nylon und Kunst­stoff wur­de durch das ver­al­te­te Leder­ma­te­ri­al ersetzt. Die neue Schlä­ger­ta­sche war nicht nur leich­ter zu tra­gen, son­dern bot auch mehr Platz für Schlä­ger und sogar zusätz­li­chen Stau­raum für Bäl­le, Hand­schu­he und sogar Bücher.

Mit der Erfin­dung des Golf­wa­gens im Jahr 1956 ver­lor die Tra­ge­ta­sche an Beliebt­heit. Trotz aller Ver­bes­se­run­gen an der Tasche war es immer noch schwie­rig, sie zu tra­gen. Das neue Cart mach­te es viel ein­fa­cher und schnel­ler, eine Run­de von neun Löchern zu spie­len. Um der Bedro­hung durch den Golf­wa­gen zu begeg­nen, haben die Ent­wick­ler die Tasche mit Rücken­gur­ten und Dreibei­nen aus­ge­stat­tet, die das Lau­fen auf dem Golf­platz erleich­tern. Neben den Ver­bes­se­run­gen beim Tra­gen der Schlä­ger­ta­schen wur­den auch die Böden der Taschen so geformt, dass sie leich­ter auf den neu­en Golf­wa­gen ver­staut wer­den konn­ten. Die­se Ver­bes­se­run­gen sind auch heu­te noch in der Welt zu sehen.

Was die moder­nen Golf­schlä­ger­ta­schen angeht, sind die Gren­zen unend­lich. Es gibt vie­le ver­schie­de­ne Arten von Tra­ge­ta­schen, die den Bedürf­nis­sen jedes Golf­spie­lers ent­spre­chen. Die Schlä­ger­ta­schen sind jetzt noch grö­ßer, wie­gen weni­ger, sind modi­scher, halt­ba­rer und man­che haben sogar eine spe­zi­el­le Tasche für Han­dys. Das Wich­tigs­te ist jedoch, dass die Schlä­ger­ta­sche auch heu­te noch ein Sym­bol für das gro­ße Spiel ist.

Der Gedan­ke, dass die moder­nen Golf­ta­schen aus klei­nen Leder­ta­schen ent­stan­den sind, ist ziem­lich unglaub­lich. Sicher­lich hat sich die Geschich­te der Golf­ta­schen genau­so ver­än­dert und ver­bes­sert wie das Golf­spiel, aber so wie sich das Golf­spiel ver­än­dert, wer­den es auch die Golf­ta­schen tun.



Source by Bob­by J Talada

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

golf 123 22

Arnold Palmer Der Mann jenseits des GolfplatzesArnold Palmer Der Mann jenseits des Golfplatzes



Den meis­ten ist Arnold Pal­mer vor allem als der legen­dä­re Gol­fer bekannt, der den Golf­platz vie­le Jah­re lang beherrsch­te. Für ande­re ist er ein erfolg­rei­cher Geschäfts­mann, Sport­ler, Flie­ger und Pres­se­spre­cher. Für sei­ne Fami­lie ist er ein enga­gier­ter und hin­ge­bungs­vol­ler Mann mit einem lie­ben­den Her­zen. Vor allem aber sind es sei­ne