Golf – So machst Du eine optimale Körperdrehung im Aufschwung!



Golf So machst Du eine optimale Koerperdrehung im Aufschwung Abschwung

In die­sem Video zei­ge ich Dir wie Du am bes­ten eine opti­ma­le Kör­per­dre­hung im Auf­schwung machst. Es wird viel­leicht ein paar Über­ra­schun­gen für Dich geben, wel­che Ele­men­te Dir bei Dei­nem Golf­schwung hel­fen! Es wird über den Sway, Becken­dre­hung, Ober­kör­per­dre­hung, Rota­ti­on, wie Rota­ti­on ent­steht und vie­les mehr gespro­chen. Viel Erfolg beim nachmachen!

Chris­toph Bau­sek ist PGA 1* Pro­fes­sio­nal Level A und befin­det sich mit sei­ner Aca­de­my im GC Linz-St. Flo­ri­an (Oberösterreich/Österreich):

www​.pro​gres​si​ve​golf​.at
www​.gclinz​.at

Nähe­re Infos zur Per­son Chris­toph Bausek:

http://​www​.pro​gres​si​ve​golf​.at/​1​5​/​u​n​s​e​r​-​t​e​a​m​-​c​h​r​i​s​t​o​p​h​-​b​a​u​sek

Buchun­gen bit­te telefonisch:

http://​www​.pro​gres​si​ve​golf​.at/​1​4​/​k​o​n​t​akt

Chris­toph ist zer­ti­fi­zier­ter Aim­Point Inst­ruc­tor Level 3 der belieb­ten Grün­le­se­me­tho­de Aim­Point Express:

www​.aim​point​golf​.com

Chris­toph ist Track­man Mas­ter und ver­wen­det Track­Man in sei­nem Unterricht:

www​.track​man​golf​.com

Chris­toph ist zer­ti­fi­ziert in Dr. Kwon’s Golf Bio­me­cha­nics Level 2,
Smart2move Level 1 und Bio­Swing Dyna­mics Level 2 und ver­wen­det Smar­t2­mo­ve-Boden­kraft­pla­ten in sei­nem Unterricht:

www​.smar​t2​mo​ve​.com

Chris­toph ver­wen­det das 3D-Ana­ly­se­sys­tem “AMM 6d walk­about” in sei­nem Unterricht:

Chris­toph ver­wen­det das SAM Putt Lab für Golf­un­ter­richt in sei­nem Unterricht:

http://​www​.sci​en​ce​andmo​ti​on​.com/

Pro­gres­si­ve Golf Face­book Page:

https://​www​.face​book​.com/​p​r​o​g​r​e​s​s​i​v​e​g​o​l​f​.​at/

Insta­gram:

https://​www​.insta​gram​.com/​c​h​r​i​s​t​o​p​h​_​b​a​u​s​ek/

Twit­ter:

https://​twit​ter​.com/​m​o​s​t​r​o​1​977

golf,bausek,bausek christoph,Progressive Golf,golftraining,techniktraining,golfschwung,golftechnik,birdietrain,abschwung,aufschwung,drehung im aufschwung,körper drehen,körperdrehung,Beckendrehung,Hüftdrehung,hüfte drehen golf,Oberkörper,drehen,rotation,mehr drehen,optimal,im Aufschwung,Raggl,Meichernitsch,Heuler,sway,aufstehen

Sports: %Video­Cap­ti­ons%

21 thought on “Golf – So machst Du eine optimale Körperdrehung im Aufschwung!”

  1. Lie­ber Christoph,
    ich mache den X‑Faktor nicht extrem, aber er hilft mir doch
    bes­ser zu tref­fen und län­ger zu sein.
    Wenn ich ihn ver­ges­se, was pas­siert, gehen mei­ne Schläge
    oft nach Links.
    ich wer­de den Tipp mit der lin­ken fer­se versuchen.
    Lie­be Grü­ße und vie­len Dank für dein neu­es Video,
    Hubert

  2. Ser­vus Chris­toph, dan­ke für das tol­le Video. Ich mache schon immer die von dir erklär­te 2te Vari­an­te. Da habe ich ein­fach das bes­te Gefühl. Jeder Pro bis jetzt, woll­te mir das abge­wöh­nen bzw. abstel­len und sag­ten mir, die Knie sol­len rela­tiv neu­tral blei­ben. Lass ich die Knie neu­tral, flie­gen die Bäl­le kei­ne 50 Meter mehr.

    1. Es kommt immer drauf an, wie extrem das Knie hin­ein­kommt und ob die Fuss­sta­bi­li­tät dar­un­ter lei­det. Aber es ist defi­ni­tiv für vie­le Gol­fer eine rie­si­ge Hil­fe, so auch für Dich wie es scheint! Vie­len Dank fürs kommentieren!

  3. Hal­lo Chris­toph, gehe ich rich­tig in der Annah­me, dass bei Beginn der Kör­per­dre­hung du den Hacken des lin­ken Fußes vom Boden hebst? Ich dach­te immer, bei­de Füße blei­ben kon­stant beim Aus­ho­len auf dem Boden.
    Für eine Ant­wort bin ich dir sehr dankbar.
    Übri­gens sind Dei­ne Anre­gun­gen spitze.
    Vie­le Grü­ße von der Küs­te aus Bremerhaven
    Die­ter Bücking

    1. Hal­lo Die­ter! Vie­len Dank für das Lob. Genau, du hebst die lin­ke Fer­se leicht hoch, damit wan­dert der Druck in Rich­tung Fuss­bal­len und da der Druck des rech­ten Fus­ses (hof­fent­lich) Rich­tung rech­te Fer­se wan­dert ent­steht eine güns­ti­ge Situa­ti­on für eine Rota­ti­on. Wür­de alles kon­stant blei­ben, sprich es gibt kei­ne vor­/­zu­rück-Ver­schie­bung, dann wird man eher wenig dre­hen und das Becken mehr schie­ben. Dies kann für gewis­se Typen auch ok sein. Aber für die brei­te Mas­se ist das wahr­schein­lich nicht opti­mal. Ich hof­fe, das beant­wor­tet dei­ne Fra­ge. Lg aus Gmun­den am schö­nen Traun­see, Christoph

  4. Lie­ber Christoph,
    ich habe auch mit der 1.Variante, also den Kör­per am anfang ruhig las­sen, wie Bry­son Dechambeau,
    gute Erfah­run­gen gemacht. Damit kann ich län­ge­re Arme erzeugen.
    Ist bei mir etwas in Ver­ges­sen­heit gera­ten, aber ich wer­de es wie­der versuchen.
    Dan­ke für den Hinweis,
    lie­be Grüße!

  5. Hal­lo Chris­toph, könn­test du bit­te auch ein­mal ein Video zum The­ma Schul­ter­dre­hung vs nur Hand­rück­schwung machen. Ich den­ke, dass vie­le Hob­by­gol­fer dasel­be Pro­blem haben, hin und wie­der den Rück­schwung fast aus­schließ­lich mit den Hän­den zu machen. Hast du einen Drill wie ich weiß und kon­trol­lie­ren kann, dass ich den Auf­schwung auch wirk­lich mit der Hüf­te, dem Ober­kör­per und der Schul­ter mache?

  6. Hal­lo Chris­toph ich mache auch die 2. Vari­an­te , gibt mir mehr Kon­trol­le dar­über nicht zu früh mit den Hand­ge­len­ken vom Ball beim Auf­schwung weg zu nehmen .
    Übri­gens in einem ande­ren Video wo du den Griff erklärst und Du den Dau­men der Rech­ten Hand , NICHT auf ‚son­dern über den Griff machst, hat mir komi­scher Wei­se so viel mehr Kon­trol­le gege­ben das ist unglaub­lich. Danke

  7. 1:20: Ich mache da einen “for­ward press” wie es zum Bei­spiel Gary Play­er macht.
    2:25: Ich hat­te am Anfang wahn­sin­nig vie­le Sockets als ich die­se Bewe­gung neu lern­te… Jetzt lege ich ein­fach einen gro­ßen Holz­bal­ken par­al­lel zur Ziel­li­nie direkt neben den Ball. Mitt­ler­wei­le bin ich von den ver­damm­ten Sockets geheilt.
    4:17: Die­ser gro­ße Abstand zwi­schen den Bei­nen am “Tot­punkt” – den es eigent­lich gar nicht gibt, ist mir bei vie­len Pros schon auf­ge­fal­len. Kei­ne Ahnung wie die das so hinbekommen…
    5:30: Durch mei­nen “for­ward press” kommt das lin­ke Knie beim Rück­schwung auto­ma­tisch ziem­lich früh nach innen.
    Nach mei­nem Dafür­hal­ten soll­te der gan­ze “Move” con­nec­ted sein.
    Eine Übung, die mir beim The­ma “Kör­per­dre­hung” wahn­sin­nig wei­ter­ge­hol­fen hat ist die­se von David Leadbetter:
    https://​www​.you​tube​.com/​w​a​t​c​h​?​v​=​m​_​P​j​O​R​V​D​KQg
    Die­se Übung mache ich fast jeden Tag. Man kann damit auch sehr gut die rich­ti­ge Schul­ter­be­we­gung bei der Abschwung­be­we­gung üben – in dem man ein­fach dar­auf ach­tet, dass die lin­ke Hand so lan­ge wie mög­lich am lin­ken Knie bleibt wäh­rend der Kör­per bereits nach vor­ne geht…
    Dan­ke fürs Teilen.

  8. Hal­lo Chris­toph vie­len Dank erst­mals für dei­ne tol­len Vide­os, das mit der Lin­ken Fer­se ein biss­chen zu heben hat mir sehr gehol­fen mei­ne durch ein fal­sches Zurück­dre­hen ver­ur­sach­ten Kreuz und Hüft­schmer­zen in den Griff zu bekommen
    Lg momen­tan aus Süd­afri­ka, ansons­ten aus Tirol Markus

  9. Huhu vie­len Dank für die­ses tol­le Video. Ich fan­ge gera­de mit Golf an und mir wur­de gesagt ich soll mich nicht mit dre­hen und den Ober­kör­per total steif las­sen. Aber dann kom­me ich mit den Armen nicht so weit. Bin etwas ver­zwei­felt weil dann beu­ge ich auch auto­ma­tisch mei­nen lin­ken Arm. Ganz lie­be Grüße

  10. Mit Metho­de 2 Takea­way und dann nur noch die Hän­de nach oben kom­me ich sehr viel bes­ser klar. Auch gehen die Bäl­le weiter.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die aktuell besten Mid Handicap Eisen im Test Eisen für mittlere Handicaps

Die aktuell besten Mid-Handicap Eisen im TestDie aktuell besten Mid-Handicap Eisen im Test



Nach­dem mit dem Tit­leist T200 und dem Tay­lorMa­de P790 zwei neue Eisen in unser Pro­gramm auf­ge­nom­men wur­den, wird es Zeit sie auf die Pro­be zu stel­len. Sie for­dern bei­de unser alt­be­währ­tes Sri­x­on ZX5 Eisen her­aus. Kann das Sri­x­on geschla­gen werden? Fit­ting buchen: https://​weiss​golf​.com/​d​e​/​f​i​t​t​i​ng/ Unser online Shop: https://​de​.exact​golf​.com/ 0:00 Mid Han­di­cap