Golf 123

REISEBERICHT: GEMÜSE, SIZILIEN

REISEBERICHT: GEMÜSE, SIZILIEN

REISEBERICHT: GEMÜSE, SIZILIEN

Mit 36 Löchern Meisterschaftsgolf und einem stilvollen Fünf-Sterne-Hotel hat Sir Rocco Forte’s Verdura Resort Sizilien im Alleingang auf die Landkarte des Golfsports gesetzt

.

Worte von Matt Nicholson

Wenn jemand mit dem Ruf in der Welt des Gastgewerbes wie Sir Rocco Forte beschließt, ein Golfresort zu bauen, dann weiß man, dass es gut werden wird.
Genau das geschah zu Beginn des neuen Jahrtausends, als der weltberühmte Hotelier nach eingehender Suche fündig wurde – ein spektakuläres Grundstück an der Südwestküste der italienischen Vulkaninsel Sizilien.
Der Weg dorthin war nicht ganz einfach, denn Sir Rocco stieß in einem achtjährigen Planungsstreit mit den örtlichen Behörden auf zahlreiche Probleme, um die erforderlichen Genehmigungen zu erhalten. Aber wie Sie sich vorstellen können, ließ sich ein Mann, der in seiner Zeit bei der Trust Houses Group für mehr als 800 Hotels, 1.000 Restaurants und fast 100.000 Angestellte verantwortlich war und heute Miteigentümer der luxuriösen Rocco Forte Hotels Group ist, nicht durch ein bisschen Bürokratie von der Verwirklichung seines Traums abhalten.

Das

Endergebnis ist das Fünf-Sterne-Resort Verdura, ein 500 Hektar großes Areal direkt am azurblauen Mittelmeer, das 2009 eröffnet wurde und über ein umfangreiches Angebot an luxuriösen Sport- und Freizeiteinrichtungen, Restaurants, Bars und zwei 18-Loch-Meisterschaftsplätze verfügt.

An der Südküste der Insel, 90 Autominuten westlich des Flughafens von Palermo gelegen, befindet sich das Verdura an einem spektakulären, kilometerlangen Strand mit Blick auf das Mittelmeer. Das luxuriöse Resort verfügt über 203 Zimmer und 50 Suiten und bietet ein breites Spektrum an Sport- und Freizeiteinrichtungen, darunter sechs Tennisplätze, einen 60 Meter langen, über zwei Ebenen angelegten Infinity-Pool, ein 170 Quadratmeter großes Fitnessstudio und einen 4.000 Quadratmeter großen Spa-Komplex.

In den sieben Restaurants und fünf Bars des Resorts können die Gäste authentische sizilianische Gerichte probieren – mit frischen, biologischen Produkten, die direkt aus den eigenen Gärten stammen. Darüber hinaus können die Besucher eine Reihe kultureller und kulinarischer Erlebnisse genießen, bei denen sie die Geheimnisse der sizilianischen Küche entdecken und die vielen berühmten Weine der Region probieren können. Auch für die jüngeren Familienmitglieder ist gesorgt: Spezielle Kinder- und Jugendclubs bieten das ganze Jahr über eine Vielzahl von Aktivitäten an.

Alle Zimmer bieten einen Blick auf das MeerAber

wir sind ja zum Golfen hier. Sir Rocco, der seit 45 Jahren Mitglied in Sunningdale ist und auch Mitglied des R&A, des Wisley und des New Zealand Club ist, ist ein bekennender Golffan. So war es nicht verwunderlich, dass der 12-Handicapper die Dienste eines der führenden Golfplatzarchitekten, Kyle Phillips, in Anspruch nahm, der Kingsbarns in Schottland und The Grove in London entworfen hat, um seine drei Plätze – den East, West und einen 9-Loch-Par-3-Platz – zu gestalten. Der nach höchsten Anforderungen gebaute Ost- und Westkurs wurde verwendet, als Verdura 2012 Gastgeber der European Tour’s Sicilian Open war – und von 2017-18 wieder, obwohl das Turnier leider nicht mehr stattfindet.

der Zeitplan.

Nachdem wir von Golfdirektor Antonio Castelo bei einem gemütlichen Mittagessen im ausgezeichneten Liola-Restaurant des Hotels – die Pizzen sollte man sich nicht entgehen lassen – einige nützliche Insider-Tipps für den Ostkurs erhalten hatten, machten wir uns bei einer frischen Brise auf den Weg zum ersten Abschlag, aufgeregt, aber auch etwas nervös, was uns erwarten würde.
Der East Course wurde seit seiner Eröffnung im Jahr 2009 komplett renoviert. Kyle Phillips nutzte die durch die Covid-Sperrungen verursachten Schließungen, um die Arbeiten bis 2021 abzuschließen.

Da ich

den Platz nicht in seinem ursprünglichen Zustand gespielt habe, ist es schwer, aussagekräftige Vergleiche anzustellen, aber das Ergebnis ist ein atemberaubendes, von Links inspiriertes Layout mit neuen Puttingflächen, zusätzlichen Bunkern und gepflegten Fairways, die von Roughs mit einheimischen Gräsern gesäumt werden. Die Aussicht auf das Mittelmeer von fast jedem Loch aus ist ebenso magisch wie der Verlauf des Platzes, der zunächst ins Landesinnere führt, bevor er sich zur Küste hin ausweitet, wobei die Küstenabschnitte 5-7 und 12-14 offensichtliche Highlights sind. Das 6. Loch, ein kurzes Par 4, das direkt am Meer liegt, und das Par 3 des 13. Lochs, das ebenfalls an das Wasser grenzt, sind meine beiden persönlichen Lieblingslöcher, aber man könnte jede beliebige Zahl als „Signature“ bezeichnen, so stark ist die Tiefe des Designs. Phillips hat einen hervorragenden Golfplatz geschaffen, der Kreativität, Genauigkeit und einen Sinn für Abenteuer erfordert und bei dem man vor jedem Schlag nachdenken muss, um einen guten Score zu erzielen. Wenn man dann noch den Wind mit einbezieht, hat man einen Platz, der die Besten auf die Probe stellen kann und dies auch getan hat.

Nach meiner Runde bezog ich mein Zimmer im Hotel, wo ich von meinem Balkon aus einen atemberaubenden Blick auf das Meer und den Golfplatz hatte, den ich gerade gespielt hatte. Das Zimmer war luxuriös eingerichtet und großzügig bemessen, allein das Badezimmer war so groß wie ein Standard-Doppelzimmer in den meisten Hotels. Die Zimmer sind in Superior Deluxes, Classic Suites und Grand Suites unterteilt – letztere verfügen über zentrale Innenhöfe, die an römische Villen erinnern. Die Deluxe-Zimmer und Junior-Suiten haben keine Gärten, sondern Terrassen mit Meerblick. Alle Zimmer sind in einem warmen, zeitgenössischen sizilianischen Stil eingerichtet, mit satten Erdtönen und viel natürlichen Materialien – Badezimmerarmaturen aus Stein, Himmelbetten aus Holz und Keramikfliesen.

Nach einer kurzen Dusche ging es zum Abendessen in das Restaurant Zagara, das exquisite mediterrane Küche serviert und genauso gut war, wie ich es mir erhofft hatte, mit einer köstlichen Auswahl an lokalen und saisonalen Gerichten, wobei fangfrischer gegrillter Fisch und eine Garnelen-Ceviche ein Höhepunkt waren, zusammen mit einigen hervorragenden sizilianischen Weinen.

Am nächsten Morgen, nach einem erholsamen Schlaf und einem stärkenden Frühstück im Café Buongiorno, schnallte ich mir meine Golftasche auf den Rücken und schwang mich auf eines der vielen Fahrräder, die den Gästen kostenlos zur Verfügung stehen, um die dreiminütige Fahrt zu meinen Spielpartnern am ersten Abschlag des Westkurses anzutreten.

Der Westkurs ist etwas hügeliger als der Ostkurs. Die herausragenden Löcher waren für mich die Schleife vom achten bis zum zwölften Loch und das Finish am Meer, das sich zu einem Crescendo aufbaut und unterhalb des Clubhauses endet. Jedes Loch steht für sich allein – das lange, auf einem Bergrücken liegende Par-3-Loch Nr. 12 ist ein Loch von schlichtem Design und Schönheit, aber eines der schwierigsten Par-3-Löcher überhaupt.

Bevor die Runde in atemberaubendem Stil mit zwei denkwürdigen Par-Vier-Löchern endet, spielen Sie noch ein paar Runden. Das 17. erfordert eine Annäherung an ein abfallendes Grün, das tief in den Hang eingelassen ist, während das atemberaubende 18. Sie in die entgegengesetzte Richtung zum Clubhaus zurückführt, wobei das glitzernde Mittelmeer zu Ihrer Rechten darauf wartet, jeden fehlerhaften Drive oder zweiten Schlag zu verschlucken.

Amare Restaurant unten im Beach ClubWie

Sie es von einem Platz auf Tour-Niveau erwarten würden, sind auch die Übungseinrichtungen hervorragend, mit einer doppelendigen Driving Range und einer ausgezeichneten Akademie, die die ideale Ergänzung zu den Kursen darstellt. Besucher können sich die Flugkosten sparen und ihre Schläger zu Hause lassen, denn das Resort hat in eine deutliche Verbesserung des Schlägerverleihs investiert, mit Leihpaketen für zwei Runden ab 40 €.

Nach der Runde aßen wir an der Poolbar mit Blick auf den atemberaubenden Außenpool zu Mittag. Danach beschloss ich, mich wieder auf mein Fahrrad zu schwingen, das beeindruckende Spa des Resorts zu besuchen und im Technogym einige der Mittagskalorien abzubauen. Das Spa verfügt über vier Thalassotherapie-Pools im Freien, während die Behandlungsräume die übliche Mischung aus Massagen und Gesichtsbehandlungen anbieten und Teil eines Wellness-Zentrums sind, dessen Einrichtungen nur schwer zu übertreffen sind.

Vor dem Abendessen gönnten wir uns einen Drink – oder zwei – in der stilvollen Granita Bar des Hotels, wo der Barmanager und hauseigene Mixologe Cristian Concari eine Reihe hervorragender Cocktails zaubert. Cristian hat viele Jahre in London in den besten Bars der Stadt gearbeitet, und ich kann nur empfehlen, eine seiner Spezialitäten auszuprobieren, darunter den Zafferano, der aus in Eichenholz geräuchertem Whiskey, Zitronensaft und hausgemachtem Safransirup besteht. Danach machten wir uns auf den Weg zum Strandrestaurant Amare, wo wir bei Sonnenuntergang eine fantastische Meeresfrüchteplatte aßen.

Am nächsten Tag, unserem letzten Tag im Resort, schaffte ich es, noch einmal schnell 18 Löcher auf dem East Course zu spielen – der bei meinem zweiten Besuch sogar noch besser abschnitt, auch wenn mein Golf nicht ganz so gut war.

Das stilvolle Hotel Villa Igiea von Sir Rocco Forte in PalermoDa

wir am nächsten Morgen einen frühen Flug hatten, fuhren wir für die letzte Nacht zurück nach Palmero und übernachteten in einem weiteren Luxushotel von Rocco Forte, der Fünf-Sterne-Villa Igiea, einem 120 Jahre alten Palazzo mit Türmchen und Kolonnaden, der auf einem Felsvorsprung über dem Mittelmeer thront. Alle 78 riesigen und aufwendig dekorierten Zimmer und Suiten – entworfen von Sir Roccos Schwester Olga Polizzi – bieten einen atemberaubenden Blick auf das Meer, und das gesamte Hotelerlebnis war ein wunderbarer Abschluss einer Reise, die noch lange in Erinnerung bleiben wird.

GOLF-PAKETE
Ein Aufenthalt mit drei Übernachtungen im Doppelzimmer im Verdura, einschließlich drei Runden Golf und täglichem Frühstück, kostet ab 312 Euro pro Person bei Buchung bis zum 12. November. Weitere Informationen finden Sie unter www.roccofortehotels.com.

Quelle

Mit 36 Löchern Meisterschaftsgolf und einem stilvollen Fünf-Sterne-Hotel hat das Verdura Resort von Sir Rocco’s Forte im Alleingang die Sizilien auf der Landkarte des Golfsports.

Image

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

OZELTAILOR US - MY WORDPRESS B... · GÜNÜ · APPROVED