Golf 123

5 verborgene Juwelen im Swing State Florida

5 verborgene Juwelen im Swing State Florida

5 verborgene Juwelen im Swing State Florida

Das PGA Village Resort ist im Besitz der PGA of America und wird von ihr betrieben. Es wurde von Golf Digest in die Liste der „75 besten Golfresorts in Amerika“ aufgenommen. 54 Löcher Meisterschaftsgolf, entworfen von Pete Dye und Tom Fazio – zwei der bekanntesten modernen Golfplatzdesigner -, das PGA Learning Centre, ein umfangreiches Golfmuseum und mehrere Unterkunftsmöglichkeiten bieten Golfern, die Florida besuchen, ein wahrhaft umfassendes Golferlebnis. Es gibt nur wenige Resorts mit einer solchen Fülle an Reichtümern.

Tom Fazios Kreation, der Wannamaker Course, war der erste Golfplatz, der zu Ehren von Rodman Wanamaker benannt wurde, der 1916 die Gründung der PGA of America inspirierte. Es handelt sich um ein klassisches Florida-Layout, also erwarten Sie viel Wasser, massive, strahlend weiße Bunker und blitzschnelle Grüns. Vor der Kulisse von Feuchtgebieten, Palmen und Palmetten gilt Wannamaker für viele als einer der schönsten Plätze des Sunshine State.

Der Dye-Platz im PGA Village

Der Ryder Course wurde ebenfalls von Fazio entworfen und nach Samuel Ryder benannt, dem Mann hinter der größten Golfshow, dem Ryder Cup. Wie auf dem Wannamaker Course gibt es auch hier viel Wasser, aber da hören die Ähnlichkeiten auch schon auf. Der Ryder Course hat dank der hoch aufragenden Kiefern und der geschwungenen Wellen ein ausgeprägtes Carolina-Gefühl und spielt sich auch etwas anders. Von den Abschlägen aus hat man mehr Platz, so dass man sich mit dem Driver austoben kann, was, seien wir ehrlich, immer Spaß macht! Hüten Sie sich jedoch vor den Par 3, denn sie sind lang und werden Sie auf eine harte Probe stellen.

Der von Pete Dye entworfene Platz – vorhersehbarerweise Dye Course genannt – ist der schwierigste der drei Plätze im PGA Village; schließlich wurde er von dem Mann entworfen, der einmal sagte: „Golf ist kein faires Spiel, warum also einen Platz entwerfen, der fair ist?“ Der Dye Course zeichnet sich durch Roughs aus Kiefernstroh, riesige Abfallbunker aus Kokosnuss und häufige Buckel, Unebenheiten und Grasbunker aus, die an die klassischen Linkskurse in Großbritannien und Irland erinnern. Der Dye Course ist anspruchsvoll, aber visuell beeindruckend und wird jeden an seine Grenzen bringen.

Quelle

Image
Related Posts

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert