Golf 123

Finsterwald, 1. PGA-Champion im Stroke Play, stirbt

Finsterwald, 1. PGA-Champion im Stroke Play, stirbt

Finsterwald, 1. PGA-Champion im Stroke Play, stirbt

Dow Finsterwald ging als erster Spieler, der die PGA Championship im Stroke Play gewann, und als letzter amerikanischer Ryder-Cup-Kapitän in die Golfgeschichte ein, bevor Kontinentaleuropa zur Teilnahme eingeladen wurde.

Er war nicht nur Major-Champion und Ryder-Cup-Spieler, sondern widmete sein Leben dem Golfsport als langjähriger Golfprofi in The Broadmoor in Colorado.

Finsterwald, ein 12-facher Gewinner auf der PGA Tour, starb Freitagabend in seinem Haus in Colorado Springs, Colorado. Er wurde 93 Jahre alt. Sein Sohn, Dow Finsterwald Jr. sagte, er sei friedlich im Schlaf gestorben.

„Er tat alles, was er konnte, für das Spiel“, sagte sein Sohn, der Chef-Profi des Colonial Country Club in Fort Worth, Texas. „Er hatte Freude an seinen Freunden, und sie haben sich immer an ihn erinnert. Er liebte die Regeln und kümmerte sich um das Spiel. Er hatte ein wundervolles Leben, und er war sich sicher, dass es vollständig war.“

Finsterwald wurde in Athens, Ohio, geboren und spielte College-Golf an der Ohio University. Eines seiner ersten Spiele war gegen Arnold Palmer in Wake Forest, und die beiden wurden bis zu Palmers Tod im Jahr 2016 beste Freunde. Finsterwald verbrachte seine Winter in Palmers Bay Hill Club and Lodge.

„In der ersten Runde, die wir zusammen gespielt haben, hat er 29 Schläge gemacht, ich hatte also nicht viel Glück“, sagte Finsterwald einmal.

Palmer kam zu dem Zeitpunkt, als Golf im Fernsehen gezeigt wurde. Das war ein wichtiger Grund dafür, dass die PGA Championship 1958 vom Matchplay zum Strokeplay überging.

Finsterwald verlor das Meisterschaftsspiel 1957 gegen Lionel Hebert. Im darauffolgenden Jahr lag Finsterwald im Llanerch Country Club in Pennsylvania vor der Schlussrunde zwei Schläge hinter Sam Snead, als er mit einer 67er Runde abschloss und mit zwei Schlägen Vorsprung vor Billy Casper gewann.

„Der Sieg hatte einen großen Einfluss auf mein Leben, und bestimmte Dinge wurden durch den Gewinn dieser Meisterschaft möglich“, sagte Finsterwald 2008 in Oakland Hills anlässlich des 50-jährigen Jubiläums seines Sieges. „Aber so wichtig es für mich auch war – und glauben Sie mir, es war sehr wichtig – es war ein großer Schritt für die PGA of America, vom Match Play zum Stroke Play überzugehen.“

„Es war sicherlich ein kleines Extra, da ich im Finale des letzten Matchplay-Turniers Zweiter geworden war. Daher bin ich wohl ein wenig voreingenommen gegenüber dem Stroke Play“, sagte er. „Aber es war die logische Konsequenz und der richtige Zeitpunkt, es zu tun.

Finsterwald war 1958 der PGA-Spieler des Jahres und gewann 1957 die Vardon Trophy für den niedrigsten Punktedurchschnitt. Er spielte auch in vier Ryder-Cup-Teams und erzielte eine Bilanz von 9-3-1. Er war der Kapitän des US-Teams von 1977, in dem Ryder-Cup-Neulinge wie Tom Watson und Lanny Wadkins spielten.

Die USA gewannen mit Leichtigkeit, und es war bei diesem Ryder Cup in Royal Lytham & St. Annes, dass Jack Nicklaus einen stärkeren Wettbewerb vorschlug, da die Amerikaner mit Regelmäßigkeit gewannen. Das Team Großbritannien und Irland wurde daraufhin um Kontinentaleuropa erweitert.

Finsterwalds letzter Sieg war die 500 Festival Open Invitation in Indianapolis. Außerdem schaffte er 72 aufeinanderfolgende Cuts, eine bemerkenswerte Leistung aus seiner Zeit, da sie nicht an einem 36-Loch-Cut gemessen wurde, sondern an der Platzierung unter den besten 25 Spielern, die aus dem Preisfonds bezahlt wurden.

Finsterwald wurde 1963 Head Pro in The Broadmoor und behielt diese Position 28 Jahre lang.

Quelle

Image

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

OZELTAILOR US - MY WORDPRESS B... · AÇILDI · PROGRAM