Golf 123

Hammer schlägt 64 und führt bei RSM Classic mit 1

Hammer schlägt 64 und führt bei RSM Classic mit 1

Hammer schlägt 64 und führt bei RSM Classic mit 1

ST. SIMONS ISLAND, Ga. — Cole Hammer wäre bei der Kälte und dem Wind vor Sea Island auch mit Pars zufrieden gewesen. Am Ende hatte er mehr Birdies, als er sich am Donnerstag vorgestellt hatte, und spielte eine 8-unter 64 und den niedrigsten Score unter Par nach einer Runde der RSM Classic.

„Es war wirklich cool, auf die Spitze zu schauen und dort meinen Nachnamen zu sehen“, sagte Hammer.

Kühl war das Feld im wahrsten Sinne des Wortes, denn die Temperaturen lagen in den 50ern und fühlten sich mit dem Wind vom Meer noch kälter an. Das war ein Tag für Wollmützen, lange Ärmel und Handschuhe. Wie bei diesem Turnier üblich, hielt das die niedrigen Punktzahlen nicht auf.

Hammer, der im Mai seinen Abschluss in Texas gemacht hat, teilte sich das niedrige Ergebnis mit einem anderen Longhorn-Absolventen, Beau Hossler, dessen 6 unter 64 auf dem gastgebenden Seaside-Kurs erzielt wurde, der etwa 2 Schläge schwieriger zu spielen war als Par.

„Er lässt mich durchschnittlich aussehen“, sagte Hossler, als er seine Runde beendete und Hammer drei Löcher vor Schluss bereits bei 8 unter lag.

Hammers großer Lauf endete mit einem schlechten Schwung, der ihn in die Bäume rechts vom achten Fairway des Par-5 schickte. Er musste einen Strafschlag hinnehmen und beendete seine Runde mit einem Bogey.

Der Engländer Callum Tarren spielte ebenfalls eine 64 in Seaside, während Ben Griffin auf dem Plantation-Kurs eine 7-unter 65 spielte. Griffin hatte vor drei Wochen auf den Bermudas eine große Chance auf den Sieg, bis er auf den letzten Neun eine schlechte Runde spielte. Im letzten offiziellen PGA-Tour-Event des Jahres 2022 könnte er eine weitere bekommen.

Für Hammer war ein guter Start genau das, was er brauchte.

Er hat schon einmal auf großen Bühnen gestanden und sich 2015 als 15-Jähriger für die U.S. Open in Chambers Bay qualifiziert. Er verpasste den Cut.

Nachdem er Texas verlassen hatte, schlug er sich bei ein paar Starts auf der Korn Ferry Tour gut. Auf der PGA Tour war das anders, da Hammer zu viel versuchte und ungeduldig wurde. Das Ergebnis waren sechs verpasste Cuts in Folge.

Bei den Houston Open in der vergangenen Woche, seinem Heimturnier, dachte er, dass er ein weiteres verpassen würde, als er mit einer 74 eröffnete.

„Ich habe meine ersten sechs hintereinander verpasst. Das war eine ziemlich dunkle Phase“, sagte Hammer. „Ich hatte das Gefühl, dass mein Spiel gut genug war. Ich habe mir zu Beginn des Turniers einfach zu viel Druck gemacht. In Houston ist mir das wieder gelungen, und mit einer 65 habe ich den Cut geschafft.

„Das hat mein Selbstvertrauen wirklich gestärkt.“

Dieses Selbstvertrauen setzte sich auch bei der RSM Classic fort, wo Hammer eine Sponsorenbefreiung erhielt. Er hat nur einen bedingten Status auf der Korn Ferry Tour, eine gute Woche könnte also viel bewirken. Andernfalls heißt es am Montag, sich zu qualifizieren oder eine Sponsorenbefreiung zu beantragen.

„Ich hoffe, dass sich meine Fähigkeiten im Schreiben von Briefen aus meinem Kommunikationsstudium, das ich im Mai abgeschlossen habe, übertragen werden“, sagte er.

Jetzt will er erst einmal sehen, was er in den nächsten drei Tagen erreichen kann.

Hossler ist ein weiterer Spieler, der bereits als Teenager bei den U.S. Open auf sich aufmerksam machte. Das war vor 10 Jahren im Olympic Club, wo er als 17-Jähriger mit nur 4 Schlägen Rückstand auf die Spitze in die Finalrunde ging. Am letzten Tag schoss er 76 Schläge und wurde nicht einmal Low Amateur. Dieser ging an einen anderen texanischen Teenager – Jordan Spieth.

Hossler geht nun in seine sechste PGA-Tour-Saison und ist immer noch auf der Suche nach seinem ersten Sieg. Am nächsten dran war er, als er als Rookie bei den Houston Open in einem Playoff gegen Ian Poulter verlor.

Noch beeindruckender als seine 64 in Seaside bei Kälte und Wind war, dass er Bogeys von seiner Karte fernhalten konnte, indem er viermal Pars erspielte.

„Es ist ein schwieriger Platz, selbst ohne Wind und bei angenehmen Temperaturen“, sagte Hossler. „Unter diesen Bedingungen eine so gute Runde zu spielen, war hervorragend.“

Webb Simpson hatte ein Hole-in-One aus 219 Yards mitauf seinem Weg zu einer 5 unter 67 in Plantation einen 4er-Hybrid. Harris English eröffnete mit einer 4 unter 68 in Plantation, ein guter Start in eine wichtige Woche.

English verpasste fünf Monate wegen einer Hüftoperation. Er ist die Nummer 52 der Welt, und eine gute Woche könnte ihm helfen, bis Ende des Jahres unter die Top 50 zu kommen und eine Einladung zum Masters zu erhalten.

Quelle

Image

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert