Golf 123

Hovland in Position, um zu wiederholen, bis 3 in Bahamas

Hovland in Position, um zu wiederholen, bis 3 in Bahamas

Hovland in Position, um zu wiederholen, bis 3 in Bahamas

NASSAU, Bahamas — Die warme Sonne auf den Bahamas brachte viel Schlamm auf den regennassen Fairways zum Vorschein und sorgte für einige wilde Schläge bei allen außer Viktor Hovland. Er schaffte am Samstag 10 Birdies und baute seine Führung bei der Hero World Challenge auf drei Schläge aus.

Hovland spielte sechs Birdies auf den hinteren Neun in Albany und beendete das Turnier mit einem Bogey nach einem Schlammschlag auf der 18 mit 8 unter 64 Schlägen, was ihn in die Lage versetzte, zusammen mit dem Gastgeber Tiger Woods der einzige Doppelsieger dieses Turniers zu werden.

„Ich habe viele gute Eisenschläge gemacht, die mich auf 7 bis 12 Fuß gebracht haben. Es war nicht so, dass ich einen einzigen unglaublichen Schlag gemacht habe, wie an den anderen Tagen, sondern ich habe mir einfach immer wieder Chancen verschafft“, sagte Hovland.

Er lag bei 13 unter 203 Schlägen und ließ es einfach aussehen. Für den Rest des 20-köpfigen Feldes sah es nicht so aus, auch wenn einige der besten Scores der Woche dabei waren.

Scottie Scheffler, der mit einem Sieg auf Platz 1 der Weltrangliste klettern kann, gab nur einen Schlag ab und spielte mit einem Eagle auf dem Par-5 des 15. Es war ein guter Tag auf seiner Karte. Es war hart für die Emotionen, so viel Schlamm auf seinem Ball zu sehen, dass er nicht wusste, wohin er gehen würde.

„Wer kann das schon gut? Man hat so gut wie keine Ahnung, was der Golfball machen wird“, sagte Scheffler. „Das ist nichts, was ich zu Hause üben würde, weil ich nicht glaube, dass so etwas auf dem Golfplatz passieren sollte.“

Die beste Leistung des Masters-Champions waren nicht so sehr seine fünf Birdies und sein Eagle, sondern vielmehr, dass er sich die Schlammbälle nicht in den Kopf setzen ließ.

Jeder hatte damit zu kämpfen, einige schlimmer als andere. Justin Thomas glaubt, dass der einzige, der eine Chance hatte, der PGA-Tour-Beamte Rick Wild war, der am Ende des Tages alle Ergebnisse notiert. Gut, dass es ein kleines Feld ist.

„Nur 20 Leute, die kommen und sich beschweren, gegenüber 120. Ich denke, das macht es für ihn etwas leichter“, sagte Thomas. „Es ist bedauerlich. Und man kann ein paar wirklich, wirklich unglückliche Pausen und unglückliche Situationen haben. Aber wie gesagt, jeder muss damit klarkommen, und je mehr man sich davon anstecken lässt, desto schlechter geht es einem wahrscheinlich.“

Thomas blieb bei seiner 66er Runde bogeyfrei und lag zusammen mit Cameron Young (68) auf dem dritten Platz.

Young, der PGA-Tour-Rookie des Jahres, kam mit seinem Missgeschick gut zurecht. Mit einer 31 auf den ersten Neun und seinem sechsten Birdie der Runde auf der 10 lag er mit zwei Schlägen in Führung und befand sich auf dem Par-5 der 11 mitten auf dem Fairway.

Er wollte mit einem 4er-Eisen auflegen und sah, wie der Ball direkt nach rechts in den Busch schoss, was zu einem Strafschlag führte, bevor er den nächsten Schlag spielte und ein Bogey machte. Auf einem Par 5 hatte er ein weiteres Bogey und musste sich mit einer 68 begnügen, womit er fünf Schläge zurücklag.

„Der Schlag, der mir wirklich wehgetan hat, war auf der 11“, sagte Young. „Ich hatte das Gefühl, dass ich einen ziemlich guten Schwung gemacht habe, aber der Ball landete im Unkraut. Es braucht nur einen mittelmäßigen Schlag, um sich selbst eine gute Chance auf ein Birdie zu geben. Das hat also definitiv weh getan. Ja, es waren ein paar.“

Kevin Kisner gelang ein Hole-in-One am 12. Loch mit einem 6er-Eisen, der einzige Lichtblick an einem Tag, an dem er 77 Schläge erzielte.

„Ich habe heute wahrscheinlich so schlecht geputtet wie noch nie in meiner Karriere, also habe ich beschlossen, es einfach aus 189 Yards zu schaffen“, sagte Kisner. „Aber auf den Par 3s war es viel einfacher, weil man dort einen sauberen Golfball schlagen kann.“

Da ein Großteil des Platzes in einem vernünftigen Zustand war, beschloss die PGA Tour, den Ball herunterzuspielen. Die Offiziellen waren über vier oder fünf Fairways besorgt, aber der Schlamm machtee seine Anwesenheit auf den Fairways zu spüren, die am Mittwoch vom Regen überschwemmt wurden.

Hovland schaffte drei Birdies in Folge auf den vorderen Neun, alle aus 15 Fuß oder mehr, und dann ging es auf den hinteren Neun richtig los. Zweimal gelang ihm ein Zweiputt zum Birdie. Auf dem Par-3-Loch 12 schlug er ein 6er-Eisen auf 12 Fuß, auf dem nächsten Loch ein 9er-Eisen auf 7 Fuß und dann konnte er sich mit einem 8er-Eisen auf 15 Fuß auf der 16 und einem 7er-Eisen auf 8 Fuß auf dem Par-3-Loch 17 etwas absetzen.

„Er hat so gut gespielt, dass ich mich fast schlecht gefühlt habe,“ sagte Xander Schauffele, nachdem er mit einer 69 sechs Schläge zurücklag. „It was clean. Es war so gut, dass ich gar nicht gemerkt habe, was er gemacht hat, bis er am Ende angekommen ist.“

Woods gewann die World Challenge 2006 und 2007, als sie noch im Sherwood Country Club in Kalifornien stattfand. Er spielt diese Woche nicht, weil er sich am Montag wegen einer Plantarfasziitis im rechten Fuß zurückziehen musste.

Quelle

Image

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert