Golf 123

Hovland schließt sich Tiger an, wiederholt bei der World Challenge
  • Home
  • PGA Aktuell
  • Hovland schließt sich Tiger an, wiederholt bei der World Challenge

Hovland schließt sich Tiger an, wiederholt bei der World Challenge

Hovland schließt sich Tiger an, wiederholt bei der World Challenge

NASSAU, Bahamas — Viktor Hovland gewann die Hero World Challenge am Sonntag mit mehr Aufregung, als er brauchte. Mit einem 20-Fuß-Bogey-Putt am letzten Loch und einer 3 unter 69 gewann er das Turnier zusammen mit Gastgeber Tiger Woods als einziger Back-to-Back-Sieger.

Hovland ging mit 4 Schlägen Vorsprung in die Runde, als Masters-Champion Scottie Scheffler am Par-5-Loch neun ein Doppelbogey unterlief. Für den Rest des Turniers kam niemand näher als 2 Schläge heran.

Es fühlte sich einfach nicht so einfach an.

Hovland hatte an der 18 einen Vorsprung von 2 Schlägen, als sein 6er-Eisen vom Hang oberhalb eines Bunkers hart nach links und ins Wasser abbog. Er musste einen Strafschlag hinnehmen und schlug ein volles Wedge auf etwa 20 Fuß, um die Chance auf ein Bogey zu wahren.

Scheffler befand sich im sandigen Bereich rechts vom Grün, und sein Chip lief hart über die Lippe und landete 10 Fuß entfernt, was ihm einen Par-Putt gab, um ein Playoff zu erzwingen, falls Hovland verfehlte.

Hovland lochte den Bogey-Putt ein und bekam von Woods eine weitere Trophäe überreicht. Es war ganz anders als vor einem Jahr, als er einen Rückstand von 6 Schlägen aufholte.

„Es ist verdammt nervenaufreibend“, sagte Hovland mit einem Lächeln. „Man fühlt sich nie so wohl. Ich habe auf den hinteren Neun nicht so gut gespielt, aber es hat gereicht.

2006 und 2007 gewann Woods das Turnier, als es im Sherwood Country Club ausgetragen wurde. In dieser Woche musste er wegen einer Plantarfasziitis im rechten Fuß aufgeben und sah sich stattdessen in seinem roten Sonntagshemd ein Drama an, das niemand erwartet hatte.

Viktor Hovland feiert mit Tiger Woods, nachdem er gemeinsam mit dem Gastgeber des Turniers als einziger Sieger der Hero World Challenge in Folge feststeht. Foto: Mike Ehrmann/Getty ImagesHovland

beendete das Turnier mit 16 unter 272 Schlägen und gewann 1 Million Dollar. Der Sieg ist inoffiziell, aber die Weltranglistenpunkte brachten ihn um drei Plätze auf Platz 9.

Scheffler brauchte den Sieg, um zumindest für ein paar Wochen auf Platz 1 der Weltrangliste zurückzukehren. Rory McIlroy sollte das Jahr unabhängig vom Ergebnis an der Spitze der Weltrangliste beenden.

Scheffler, der mit drei Schlägen Rückstand gestartet war, lochte am sechsten Par-5-Loch einen Pitch aus 30 Metern kurz vor dem Grün zum Eagle und erreichte damit 14 unter Par, womit er kurzzeitig die Führung übernahm. Hovland geriet vom Tee in Schwierigkeiten, musste einen blinden Schlag über eine 20 Fuß hohe Düne spielen und lochte dann einen 18-Fuß-Birdie-Putt, um in Führung zu bleiben.

Das nächste Loch war entscheidend, auch wenn es die 18 war.

Schefflers Pitch vom unteren Ende des Fairways auf dem kurzen siebten Par-4-Loch kam kaum auf das Grün und rollte in den Bunker, was zum Bogey führte. Hovland befand sich am Rande eines Bunkers und chippte zum Birdie auf 5 Fuß, womit er seine Führung auf 3 Schläge ausbauen konnte.

Schefflers Doppelbogey auf der Neun, das mit einem Dreiputt aus etwa 15 Fuß gipfelte, ließ ihn 5 Schläge zurückfallen.

Cameron Young spielte ein starkes Turnier und kam zwischenzeitlich bis auf 2 Schläge heran, bis er auf der 16 ein Bogey spielte. Xander Schauffele legte ebenfalls einen frühen Lauf hin, der jedoch mit einem Bogey auf dem Par-5 der 16 endete.

Scheffler gelang es, mit drei Birdies in Folge bis zum 16. Loch auf 2 Schläge heranzukommen, und Hovland eröffnete ihm an der 18 eine Chance, die er mit einem großen Putt abschloss.

„Ich habe es ein wenig spannender gemacht, denke ich“, sagte Hovland mit einem Lächeln.

Schefflers Ziel war es, bis zur 18 auf einen Schlag heranzukommen. Das hat er nicht ganz erreicht, aber er hatte noch eine Chance.

„Ich habe Anfang der Woche gesagt, dass ich es nicht mag, Zweiter zu werden“, sagte Scheffler, der zum zweiten Mal in Folge Zweiter auf den Bahamas wurde und seine dritte Ru

nner-up finish this year. „Es ist kein gutes Gefühl im Moment. Aber ich bin stolz auf meinen Kampf.“

Scheffler geht dennoch mit einem bahnbrechenden Jahr im Rücken in die Ferien – das Masters unter seinen vier PGA-Tour-Siegen, länger als jeder andere in diesem Jahr die Nummer 1 der Welt, der PGA-Tour-Spieler des Jahres.

Young belegte mit einer 68 allein den dritten Platz, gefolgt von Schauffele (68) und Justin Thomas, der auf den hinteren Neun fünf Birdies in einem Sechs-Loch-Abschnitt spielte, um einen schlechten Start auszugleichen und mit einer 70 den fünften Platz zu erreichen.

„Es sind nur 20 Spieler, aber es sind die besten 20 Spieler der Welt“, sagte Hovland. „Man muss sein Bestes geben, um zu gewinnen.“

Quelle

Image

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert