Golf 123

Wie Tiger Woods den Golfschläger hält und wie Sie den Golfschläger für Ihre Bedürfnisse halten können
  • Home
  • Golf Tipps
  • Wie Tiger Woods den Golfschläger hält und wie Sie den Golfschläger für Ihre Bedürfnisse halten können

Wie Tiger Woods den Golfschläger hält und wie Sie den Golfschläger für Ihre Bedürfnisse halten können

Wie Tiger Woods den Golfschläger hält und wie Sie den Golfschläger für Ihre Bedürfnisse halten können

Wie man den Golfschläger wie Tiger Woods greift.

Zunächst müssen wir einige Referenzpunkte an Ihren Händen festlegen, damit Sie Ihre Hände für jeden der beschriebenen Griffstile leicht in die richtige Position bringen können. In diesem Artikel werden zwar Anweisungen für Rechtshänder gegeben, aber wenn Sie Linkshänder sind, können Sie die Anweisungen genauso anwenden, nur mit umgekehrten Händen (rechts statt links usw.) Eine einfache Möglichkeit, diese Griffübung anzuwenden, besteht darin, mit einem Marker Referenzpunkte auf Ihre Hände und/oder einen Golfhandschuh zu zeichnen.

Griff-Referenzpunkte

Die unten aufgeführten Referenzpunkte haben abgekürzte Bezeichnungen in Klammern, die im weiteren Verlauf dieser Golfanleitung verwendet werden.

Markierungen für die linke Hand

  1. (AS)“ Anatomische Schnupftabakdose – Wenn Sie Ihre Hand vor sich halten, wobei die Finger von Ihnen weg zeigen und die Handfläche nach unten zeigt, befindet sich die „Schnupftabakdose“ (tatsächliche anatomische Bezeichnung) auf der rechten Seite Ihres Handgelenks an der „Basis“, wo das Handgelenk angelenkt ist. Drehen Sie Ihre Hand gegen den Uhrzeigersinn, so dass Ihr Daumen gerade nach oben zeigt. Beugen Sie Ihr Handgelenk, so dass sich Ihre Hand vertikal auf und ab bewegt. Legen Sie dabei die Spitze des Zeigefingers Ihrer rechten Hand auf die „Spitze“ Ihres linken Handgelenks. Während Ihre linke Hand senkrecht nach oben gebeugt ist, können Sie zwei Sehnen auf der Oberseite Ihres linken Handgelenks spüren. Zwischen diesen beiden Sehnen fühlt es sich an, als gäbe es eine „Tasche“. Diese „Tasche“ ist Ihre „Schnupftabakdose“. Zeichnen Sie ein kleines ¼ Zoll großes „X“ oben auf die „Tasche“.
  2. „(BK)“ Punkte auf den großen Fingerknöcheln – Machen Sie eine Faust mit der linken Hand und legen Sie die großen Fingerknöchel, die sich an der Basis Ihrer Finger befinden, auf die „Oberseite“ Ihrer Faust, die Handfläche zeigt nach unten, und zeichnen Sie einen ¼ Zoll großen Punkt auf die „Oberseite“ jedes Ihrer ersten 3 Fingerknöchel.
  3. „(BIF)“ Punkt an der Basis des Zeigefingers – Blicken Sie auf Ihre Handfläche und zeichnen Sie einen ¼ Zoll großen Punkt an der Basis Ihres Zeigefingers in der Mitte des Fingers über der Falte oder dem Falz in der Haut.
  4. (D)“ D auf dem Callas-Pad an der Basis des kleinen Fing ers – Mit Blick auf Ihre Handfläche zeichnen Sie einen Buchstaben „D“ (kurz für Distance) auf dem Callas-Pad an der Basis Ihres kleinen Fingers.
  5. (N)“ N auf der rechten Seite Ihrer Handfläche – Mit der Handfläche zu Ihnen gewandt und den Fingern gerade nach oben zeigend, visualisieren Sie eine horizontale Linie in der Mitte Ihrer Handfläche. Zeichnen Sie nun den Buchstaben „N“ (kurz für Neutral) auf der rechten Seite Ihrer Handfläche auf die horizontale Linie, die Sie gerade visualisiert haben. Das „N“ befindet sich direkt unter dem „D“, das Sie gerade markiert haben.
  6. „(C)“ C auf dem Fersenpolster – Mit der Handfläche zu Ihnen gewandt und den Fingern gerade nach oben zeigend, stellen Sie sich eine vertikale Linie vor, die durch das „D“ und das „N“ verläuft, die Sie gerade markiert haben. Zeichnen Sie den Buchstaben „C“ (kurz für „Control“) oben auf das Fersenpolster. Der Buchstabe C sollte etwa 1-1,5 Zoll unter dem von Ihnen markierten N liegen.
  7. (TRS)“-Linie auf der oberen rechten Seite des Daumens – Richten Sie Ihren Daumen mit dem Daumennagel nach oben von Ihnen weg. Stellen Sie sich die obere Mitte Ihres Daumens vor, die Ihren Daumennagel in zwei gleiche Hälften teilt. Konzentrieren Sie sich auf die „rechte Hälfte“, visualisieren Sie nun die Mitte dieser Hälfte und markieren Sie sie in der Mitte, indem Sie eine Linie vom ersten zum zweiten Fingerknöchel ziehen. Dies ist die rechte obere Seite deines Daumens.
  8. „(LV)“ V zwischen Daumen und Zeigefinger – Die Handfläche zeigt von Ihnen weg und die Finger zeigen nach oben. nach oben, halten Sie Ihren Daumen gegen Ihren Zeigefinger. Zwischen der Daumenspitze und dem Zeigefinger entsteht ein „V“.

Markierungen für die rechte Hand

  1. (BP)“ Punkt an der Basis des kleinen Fingers – Schauen Sie auf Ihre Handfläche und zeichnen Sie einen ¼-Zoll-Punkt an der Basis des kleinen Fingers in der Mitte des Fingers über der Hautfalte.
  2. „(MIF)“ Punkt auf dem mittleren Fingerknöchel des Zeigefingers – Schauen Sie auf Ihre Handfläche und zeichnen Sie einen ¼ Zoll großen Punkt in der Mitte Ihres Zeigefingers über dem mittleren (2.) Fingerknöchel, wo sich die Falte in der Haut befindet.
  3. (LL)“ The Lifeline – Mit der Handfläche zu Ihnen gewandt und den Fingern nach oben zeigend, markieren Sie die Lebenslinie in der Handfläche Ihrer Hand. Das ist die Linie an der Basis Ihres Daumenkissens, die von der Unterseite Ihrer Handfläche nach oben und zwischen Daumen und Zeigefinger in Richtung der oberen rechten Seite Ihrer Handfläche verläuft.
  4. „(RV)“ V zwischen Daumen und Zeigefinger – Halten Sie Ihren Daumen gegen Ihren Zeigefinger, wobei Ihre Handfläche von Ihnen weg zeigt und Ihre Finger nach oben gerichtet sind. Zwischen Daumen und Zeigefinger entsteht ein „V“.
  5. „?“ und „(RV)“ stützen den Golfschläger – Halten Sie Ihre Hand vor sich, wobei die Finger gerade nach oben zeigen, die Handfläche nach links und der Daumen zu Ihnen zeigt. Klappen Sie alle 4 Finger am zweiten Knöchel um. Neigen Sie Ihren Zeigefinger nach rechts, so dass er sich nach hinten neigt, und beachten Sie, dass Ihr Zeigefinger jetzt wie ein Fragezeichen (?) aussehen sollte. Ihr Zeigefinger in Form eines Fragezeichens (?) und die „V“-Form zwischen Daumen und Zeigefinger (RV) stützen den Golfschläger im oberen Teil Ihres Golfschwungs.

Ein paar Regeln

  1. Die Handflächen beider Hände zeigen „immer“ zueinander – Die korrekte Platzierung der rechten Hand auf dem Griff wird bestimmt, nachdem Sie zuerst die linke Hand auf den Griff gelegt haben, um die korrekte Positionsbeziehung zwischen beiden Händen sicherzustellen. Wenn Sie Ihre Hände mit ausgestreckten Fingern und nach oben zeigenden Daumen vor sich halten und Ihre Hände mit den Handflächen aneinander drücken und dann Ihre Hände im Uhrzeigersinn und gegen den Uhrzeigersinn drehen, maximiert diese „Beziehung“ zwischen beiden Händen die Fähigkeit Ihrer Handgelenke, sich während des Golfschwungs zu „spannen“ und zu „entspannen“ und das Potenzial für die Schlägerkopfgeschwindigkeit zu maximieren. Unabhängig davon, ob Ihre linke Hand einen starken oder schwachen Golfgriff verwendet, spiegelt Ihre rechte Hand immer das, was Ihre linke Hand tut, so dass die Handflächen einander zugewandt sind. Eine Alternative zu dieser Regel wird von einigen Golflehrern gelehrt. Ich habe diese Griffart als Schmetterlingsgriff bezeichnet. Legen Sie Ihre Handflächen vor sich zusammen. Lassen Sie die Daumen zusammen und trennen Sie die Hände an der Unterseite, bis die Hände einen rechten Winkel oder einen 90-Grad-Winkel bilden. Legen Sie die Lebenslinie der rechten Hand auf den linken Daumen, während Sie den Winkel der Hände beibehalten. Verwenden Sie diese Beziehung, wenn Sie die rechte Hand in „Schritt zwei: Der Griff der rechten Hand“ später in diesem Artikel platzieren.
  2. Daumen und Zeigefinger jeder Hand werden „immer“ zusammen gehalten, so dass ein „V“ entsteht, wie bereits im Abschnitt „Griffbezugspunkte“ erwähnt.
  3. Die rechte Hand verwendet „immer“ einen Fingergriff, wobei der Golfschaft immer im gleichen Winkel über den Fingern liegt.

Griffvariationen der linken HandDrei

GriffwinkelDer

Griffwinkel ist der Winkel, in dem der Golfschaft über die Handfläche und/oder die Finger der linken Hand verläuft.

Der „Distanz„-Griff. – Dies ist der Griff, den Tiger Woods verwendet. Tiger sagt, dass er damit den besten

Beste Kombination aus Sensibilität und Kontrolle.

Vorteile

  • Maximiert die Fähigkeit des Handgelenks, sich zu spannen“ und zu entspannen“ für maximale Schlägerkopfgeschwindigkeit.
  • Gut für Distanz und Sensibilität.

Nachteile

  • Erfordert mehr Kraft und Geschick, um das Schlägerblatt im Treffmoment zu quadrieren.

Ein Distanzgriff wird erreicht, indem der Golfschaft in der Hand in einem Winkel gegriffen wird, der von der Basis des Zeigefingers (BIF) über die Basis der Finger bis zur Spitze der Hornhaut an der Basis des kleinen Fingers (D) verläuft. Nachdem Sie die Finger um den Schläger gewickelt haben, spüren Sie die meiste Greifkraft in den Fingern und „etwas“ Druck auf der Unterseite Ihres Fersenpolsters. Der Daumen wird gegen den Zeigefinger (LV) gelegt.

Der „neutrale“ Griff. – Ein guter Griff für die meisten Menschen.

Vorteile

  • Bietet die größte Flexibilität in Bezug auf die Schlagfertigkeit.
  • Gleichgewicht zwischen Weite und Genauigkeit.

NachteileEin neutraler Griff wird erreicht, indem der Golfschaft in der Hand in einem Winkel gegriffen wird, der von der Basis des Zeigefingers (BIF) über die Handfläche zur (N)-Markierung verläuft. Wickeln Sie die Finger um den Schläger. Die Griffstärke ist zwischen den Fingern und fest an der Unterseite des Fersenballen zu spüren. Der Daumen wird gegen den Zeigefinger (LV) gelegt.

Der „Control„-Griff.

Vorteile

  • Bietet maximale Kontrolle für Genauigkeit.

Nachteile

  • Minimiert die Fähigkeit des Handgelenks, sich zu spannen“ und zu entspannen“, was zu einer geringeren Distanz führt.

Ein Kontrollgriff wird erreicht, indem der Golfschaft in der Hand in einem Winkel gegriffen wird, der von der Basis des Zeigefingers (BIF) über die Handfläche zur (C)-Markierung verläuft. Wickeln Sie die Finger um den Schläger. Die Griffstärke ist zwischen den Fingern, der Handfläche und der Oberseite des Fersenpolsters zu spüren. Der Daumen wird gegen den Zeigefinger (LV) gelegt.

Drei GriffstärkenDie

„Stärke“ des Griffs wird durch die Position Ihrer Hand am Griff im Vergleich zur relativen Position der Schlagfläche bestimmt, wenn Sie Ihre Hand um den Griff nach links oder rechts drehen. Der Bezugspunkt zur Bestimmung der korrekten Drehposition der Hand am Griff ist die anatomische Schnupftabakdose (AS). Um die „Stärke“ des Griffs anhand der (AS) zu ermitteln, stellen Sie sich so auf einen Golfball ein, als ob Sie ihn mit der Schlagfläche direkt auf das Ziel gerichtet schlagen würden. Greifen Sie den Schläger mit der linken Hand und schauen Sie auf den oberen Teil Ihrer linken Hand und stellen Sie fest, ob der (AS) über dem oberen Teil des Schlägerschafts (neutral) oder auf der linken Seite (schwach) oder der rechten Seite des Schafts (stark) liegt. In den folgenden Beschreibungen wird erläutert, wie die beschriebene „Stärke“ aussieht.

Der „schwache“ Griff.

Vorteile

  • Hilft, das Hooking des Golfballs zu vermeiden.

Nachteile

  • Es ist sehr schwierig, den Ball von rechts nach links zu schlagen.

Wenn Sie von oben auf Ihre Hand blicken und die Schlagfläche direkt auf das Ziel gerichtet ist, befindet sich die anatomische Schnupftabakdose (AS) direkt links neben dem Griff. Ihr Daumen liegt oben auf dem Schlägerschaft, Ihr „V“ (LV) zeigt zum Kinn und Sie können 1 – 1,5 Fingerknöchel (BK) sehen.

Der „neutrale“ Griff. – Dies ist der Griff, den Tiger Woods verwendet. Ein guter Griff für die meisten Menschen.

Vorteile

  • Idealer Griff, um den Golfball von links nach rechts oder von rechts nach links zu schlagen.

Nachteile

  • Erfordert mehr Kraft, um den Schläger im Treffmoment richtig loszulassen.

Der Blick nach unten auf die Spitze von yDie anatomische Schnupftabakdose (AS) befindet sich direkt über dem Griff, wobei die Schlagfläche der rechten Hand direkt auf das Ziel zeigt. Ihr „V“ (LV) zeigt auf Ihr rechtes Ohr und Sie können 2 – 2,5 Fingerknöchel (BK) sehen. Tiger Woods sieht 2,5 Fingerknöchel (BK).

Der „starke“ Griff.

Vorteile

  • Hilft, das Schneiden des Golfballs zu vermeiden.
  • Gut, um mehr Weite zu erzielen.
  • Guter Amateurgriff, da er weniger Kraft erfordert, um die Schlagfläche im Treffmoment zu quadrieren.

Nachteile

  • Schwierig, von links nach rechts zu schlagen.

Wenn Sie auf den oberen Teil Ihrer Hand schauen und die Schlagfläche direkt auf das Ziel gerichtet ist, befindet sich die anatomische Schnupfdose (AS) auf der rechten Seite des Griffs. Ihr „V“ (LV) zeigt in Richtung Ihrer rechten Schulter und Sie können 3 Fingerknöchel (BK) sehen.

Drei vereinigende GriffeDiese

Griffe beschreiben, wie Sie Ihre Hände vereinigen und zusammenführen, damit Ihre Hände als eine Einheit funktionieren. Hinweis: Wenn Sie Ihre Hände zusammenlegen, versuchen Sie nicht, sie zusammenzuschlagen, um sie fester zu machen, denn dadurch verlieren Sie wertvolle Hebelwirkung. Sorgen Sie einfach dafür, dass sie sich wie eine Einheit anfühlen und gut zusammenpassen.

Der „10-Finger-Griff„. – Bei diesem Griff liegen alle 8 Finger auf dem Golfschaft.

Vorteile

  • Gute Hebelwirkung.
  • Gute Alternative für Kinder und Frauen.

Nachteile

  • Geringere Schlägerkopfgeschwindigkeit, vor allem wenn die Hände sich am Griff ausbreiten können und nicht eng aneinander liegen.

Der 10-Finger-Griff wird erreicht, indem der Golfschaft mit allen Fingern am Schaft gegriffen wird. Die Außenseite des kleinen Fingers der rechten Hand wird gegen die Außenseite des Zeigefingers der linken Hand gedrückt.

Der „Überlappungsgriff„. – Dieser Griff wird von vielen Profis als die bevorzugte Methode zur Vereinheitlichung der Hände angesehen.

VorteileNachteile

  • Bei Personen mit kleinen Händen kann die rechte Hand dazu neigen, zu weit über oder zu weit unter den Schläger zu rutschen, um sich gut anzufühlen.

Der Überlappungsgriff wird erreicht, indem man alle Hände auf den Schaft legt und den kleinen Finger der rechten Hand vom Griff abhebt und diesen Finger gerade nach außen richtet und dann die rechte Hand zur linken Hand schiebt, bis der dritte Finger der rechten Hand eng am Zeigefinger der linken Hand anliegt. Legen Sie nun den kleinen Finger der rechten Hand über die Kerbe, die sich zwischen dem Zeigefinger und dem zweiten Finger der linken Hand gebildet hat.

Der „Interlock-Griff„. – Dies ist der Griff, den Tiger Woods mag. Tiger begann ihn zu verwenden, weil sein Idol Jack Nicklaus ihn benutzte.

VorteileNachteile

  • Es besteht die Tendenz, den Schläger zu sehr in der Handfläche der rechten Hand zu halten.

Der Interlock-Griff wird erreicht, indem man alle Hände auf den Schaft legt, den kleinen Finger der rechten Hand vom Griff abhebt und diesen Finger gerade nach außen richtet und dann die rechte Hand zur linken Hand schiebt, bis der dritte Finger der rechten Hand eng am Zeigefinger der linken Hand anliegt. Heben Sie nun den Zeigefinger der linken Hand vom Griff und richten Sie ihn gerade aus. Verriegeln Sie den Zeigefinger der linken Hand und den kleinen Finger der rechten Hand, indem Sie den kleinen Finger der rechten Hand im Schritt zwischen dem Zeigefinger und dem zweiten Finger der linken Hand und den Zeigefinger der linken Hand im Schritt zwischen dem kleinen Finger und dem dritten Finger der rechten Hand ablegen.

Aufrechterhaltung der Stabilität während des SchwungsDie

korrekte Platzierung der linken Hand im Griff wird erreicht, indem man ½ Zoll des

Wenn Sie den Schläger mit dem Zeigefinger greifen, ragt der Griff über die Unterseite Ihrer Hand hinaus. Wenn Sie den Schläger mit beiden Händen greifen, sollten Sie sehen können, dass ½ Zoll des Endes des Schlägerschaftgriffs herausragt, um sicherzustellen, dass Sie den Golfschläger während des Schwungs maximal stabil in den Händen halten. Auf diese Weise verlieren Sie keine Distanz.

Herstellung eines vollständigen Griffs

Schritt eins: Der Griff der linken Hand

  1. Richten Sie das Schlägerblatt quadratisch zur Ziellinie aus.
  2. Greifen Sie den Schläger ½ Zoll vom oberen Ende des Schafts entfernt in dem von Ihnen gewählten „Griffwinkel“: „Distanz“, „Neutral“ oder „Kontrolle“.
  3. Daumen und Zeigefinger werden zusammengelegt und bilden ein „V“ (LV).
  4. Wenn der Schlägerkopf auf dem Boden liegt und die Schlagfläche immer noch rechtwinklig zum Ziel ist, schauen Sie auf den oberen Teil Ihrer linken Hand und drehen Sie Ihre linke Hand um den Schläger, gegen den Uhrzeigersinn nach links oder im Uhrzeigersinn nach rechts, bis die von Ihnen gewählte „Griffstärke“ der linken Hand erreicht ist, wobei Sie Ihre Referenzmarken verwenden, um die korrekte Position als „schwach“, „neutral“ oder „stark“ zu überprüfen.

Schritt zwei: Der Griff der rechten Hand

  1. Wenn der Golfschläger noch in der linken Hand auf dem Boden liegt, können Sie sich am einfachsten vorstellen, wie Sie die rechte Hand an den Golfgriff bekommen, indem Sie den Golfgriff greifen, als ob Sie jemandem die Hand geben würden.
  2. Legen Sie die Finger der rechten Hand in einem Winkel vom Punkt an der Basis des kleinen Fingers (BP) bis zum Punkt in der Mitte des Zeigefingers (MIF) auf den Griff, wobei die Handfläche der rechten Hand ungefähr der Handfläche der linken Hand gegenüberliegt.
  3. Legen Sie die Lebenslinie (LL) auf die obere rechte Seite Ihres linken Daumens (TRS).
  4. Wickeln Sie Ihre Finger um den Griff. Halten Sie Daumen und Zeigefinger zusammen, so dass sie ein „V“ (RV) bilden, und formen Sie mit dem Zeigefinger das Fragezeichen (?). Die Spitzen von Daumen und Zeigefinger der rechten Hand berühren sich oder berühren sich fast. Zwischen Ihrem Zeigefinger und dem zweiten Finger Ihrer rechten Hand wird wahrscheinlich eine Lücke bleiben, weil Sie mit Ihrem Zeigefinger das Fragezeichen (?) bilden.

Schritt drei: Vereinigen Sie Ihre HändeVereinigen Sie

Ihre Hände mit einem der „Vereinigungsgriffe“. Ihre Hände sollten bequem und eng aneinander liegen.

Griffdruck und -gefühlDer

Golfgriff sollte sich in Ihren Händen angenehm und einheitlich anfühlen. Wenn dies nicht der Fall ist, sollten Sie den Griff lösen und erneut greifen und gegebenenfalls kleine Anpassungen vornehmen. Sie sollten während des gesamten Golfschwungs einen gleichmäßigen, unveränderten Griffdruck beibehalten. Greifen Sie den Schläger so locker wie möglich und behalten Sie dabei während des gesamten Schwungs die Kontrolle über den Golfschläger.

Regelmäßiges ÜbenNachdem

Sie bestimmt haben, welche Griffkombination Sie regelmäßig verwenden wollen, üben Sie sie, bis sie sich eingeprägt hat, und verwenden Sie die Griff-Referenzpunkte, um sicherzustellen, dass Sie Ihre Hände jedes Mal richtig platzieren.

Weitere großartige Ressourcen finden Sie unter [http://www.AGameGolfInstruction.com]

Quelle

Image

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

OZELTAILOR US - MY WORDPRESS B... · ANKARA · VISITORS