Golf 123

Power und Griffin teilen sich die Führung bei der Bermuda Championship
  • Home
  • PGA Aktuell
  • Power und Griffin teilen sich die Führung bei der Bermuda Championship

Power und Griffin teilen sich die Führung bei der Bermuda Championship

Power und Griffin teilen sich die Führung bei der Bermuda Championship

SOUTHAMPTON, Bermuda – Seamus Power kennt den Wind und Port Royal gut genug, um zu wissen, dass er seine Punkte besser früh macht. Genau das tat er am Samstag, fügte später noch ein paar Birdies hinzu und teilte sich mit einer weiteren 6-unter 65 die Führung bei der Butterfield Bermuda Championship mit Ben Griffin.

Power lochte einen 30-Fuß-Birdie-Putt auf dem entmutigenden Par-3-Loch 16 und schaffte ein 12-Fuß-Birdie auf dem Par-5-Loch 17, um seinen einzigen Fehler, ein Doppelbogey auf dem Par-3-Loch 13, wettzumachen.

Griffin folgte bei starkem Wind mit drei Birdies zum Auftakt seiner Runde dem gleichen Drehbuch. Er hielt seine Annäherung unter dem Wind an der 18 auf 5 Fuß für ein Birdie und eine 66.

Sie lagen bei 18 unter 195, zwei Schläge vor Kevin Yu (67) und Aaron Baddeley (68).

Power ist mit der Nummer 48 der bestplatzierte Spieler in Port Royal.

Der 35-jährige Ire ist kein Unbekannter bei windigen Bedingungen und hat in den letzten Jahren die Bermuda Championship gespielt.

„Ich wusste, dass ich vor der 11 Birdies machen musste“, sagte Power.

Zu Beginn des Turniers gelangen ihm vier Birdies in Folge und er lag 6 unter Par, bis ein verpasstes Grün und schlechte Chips zu einem Doppelbogey an der 13 führten.

„Ein Fehler. Der Wind hat den Ball wahnsinnig stark gedriftet“, sagte Power. „Aber ich konnte es durchhalten und habe damit eine gute Ausgangsposition für morgen.“

Die 16 ist der schwierigste Abschlag, weil das Grün direkt am Meer liegt und der Wind von links nach rechts blies.

„Ich weiß nicht, wie wohl man sich fühlt, wenn man an der 16 ankommt und seinen Ball in den Ozean zielen muss“, sagte Power lachend. Der Schlag landete pinhoch auf der rechten Seite des Grüns an der linken Fahne, und der Putt kullerte in die untere Seite des Lochs.

Power hat einen PGA-Tour-Sieg vorzuweisen, die Barbasol Championship in Kentucky im vergangenen Jahr. Er wünscht sich nichts sehnlicher als einen Sieg, um einen guten Start auf der PGA Tour hinzulegen und sich einen Platz beim Masters zu sichern.

Für Griffin steht sogar noch mehr auf dem Spiel.

Er hatte das Spiel vor einigen Jahren aufgegeben und arbeitete als Hypothekenverwalter, als er bei einem Gastspiel für Mitglieder inspiriert wurde und die Mitglieder ihm Geld gaben, damit er sich am Montag für ein Korn Ferry Tour Event qualifizieren konnte.

Das war der Beginn von kleinen Schritten – er schaffte es durch die Korn Ferry Tour-Qualifikation und erhielt dann letztes Jahr seine volle Karte für die PGA Tour.

Ein Sieg am Sonntag bringt eine zweijährige Ausnahmegenehmigung mit sich.

„Das letzte Jahr und die letzten zwei Monate, in denen ich mich auf dem Golfplatz wohl gefühlt habe und einfach rausgegangen bin, um zu gewinnen, waren wirklich surreal“, sagte Griffin. „Wenn man auf Mini-Tour-Events spielt und versucht, in die Top 10 zu kommen, nur um den Break-Even zu erreichen, nur um genug Geld zu haben, um vielleicht ein Montags-Qualifikationsturnier zu spielen, ist das nicht unbedingt die einfachste Sache.

„Jetzt, wo ich ein wenig Freiheit habe, kann ich da rausgehen und einfach versuchen, Golfturniere zu gewinnen.“

Ben Crane, dessen letzter Sieg aus dem Jahr 2014 stammte, begann die dritte Runde mit einem Schlag Vorsprung und stolperte auf der Schlussrunde mit vier Bogeys in fünf Löchern, bevor er am letzten Loch ein Birdie spielte und eine 73 spielte. Er fiel sechs Schläge zurück.

Quelle

Image

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

OZELTAILOR US - MY WORDPRESS B... · GENEL · NUMBER