Golf 123

QBE Shootout wird als Mixed-Team-Event für Touren durchgeführt
  • Home
  • PGA Aktuell
  • QBE Shootout wird als Mixed-Team-Event für Touren durchgeführt

QBE Shootout wird als Mixed-Team-Event für Touren durchgeführt

QBE Shootout wird als Mixed-Team-Event für Touren durchgeführt

NASSAU, Bahamas – Nelly Korda und Lexi Thompson vertreten die LPGA Tour diese Woche beim QBE Shootout. Nächstes Jahr werden sie viel Gesellschaft haben.

Der QBE Shootout wird ab 2023 in gemischten Teams ausgetragen, womit dieses Format zum ersten Mal seit der JC Penney Classic im Jahr 1999 wieder auf dem Programm steht.

Die Spieler wurden letzte Woche bei einem Treffen auf den Bahamas über diese Änderung informiert.

Einzelheiten, wie die Qualifikationskriterien oder das Format, wurden nicht bestätigt. Das QBE Shootout geht auf das Jahr 1989 zurück, als es noch unter dem Namen Shark Shootout bekannt war.

„Ich denke, es ist etwas, das schon lange getan werden musste“, sagte Billy Horschel. „Wenn man sich den Golfsport anschaut, wollen die Fans mehr Team-Events sehen, etwas anderes sehen. Es wird der PGA Tour zugute kommen, aber ich denke, dass es der LPGA Tour noch mehr zugute kommen wird, wenn es darum geht, mehr Aufmerksamkeit zu erlangen.“

Die PGA Tour hatte daran gearbeitet, den World Cup of Golf in eine Veranstaltung mit gemischten Teams umzuwandeln, aber die Fortschritte wurden durch die COVID-19-Pandemie gebremst.

Das Mixed-Team-Format stammte aus dem Jahr 1960, als es noch Haig & Haig Scotch Foursome genannt wurde. Mickey Wright und Sam Snead spielten damals mit. Zu den früheren Siegern des JC Penney Classic gehörten Curtis Strange und Nancy Lopez. Beth Daniel gewann es dreimal, zweimal mit Davis Love III und einmal mit Tom Kite.

Tiger Woods spielte 1996 mit Kelli Kuehne, beide amtierende US-Amateur-Champions jenes Jahres, die Verträge mit Nike unterzeichnet hatten.

Die letzten Gewinner waren John Daly und Laura Davies im Jahr 1999.

„Das ist längst überfällig. Es wird ein enormer Schub sein“, sagte Dottie Pepper, die 1992 mit Dan Forsman gewann. „Es war eine lustige Woche. Und wenn man im Wettbewerb war, war es eine Qual.

Am QBE Shootout haben in den letzten Jahren einige LPGA-Spielerinnen teilgenommen. Das Gleiche gilt für das alte CVS Charity Classic in Neuengland, wo Juli Inkster und Natalie Gulbis 2007 die ersten Frauen waren, die teilnahmen.

Eines der bekanntesten Mixed-Team-Turniere war das „Battle at Bighorn“ im Jahr 2001, als Woods und Annika Sorenstam über ein zusätzliches Loch spielten, um David Duval und Karrie Webb zu schlagen.

Das Preisgeld in dieser Woche im Tiburon Golf Club in Naples, Florida, beträgt 3,8 Millionen Dollar, wobei sich jedes Team den Siegerscheck in Höhe von 950.000 Dollar teilt. Nur sieben LPGA-Veranstaltungen boten in diesem Jahr für den ersten Platz ein höheres Preisgeld als 425.000 Dollar, darunter die fünf Majors und der 2-Millionen-Dollar-Preis bei der CME Group Tour Championship.

„Ich glaube, in dem Jahr, in dem Donna Andrews gewann, war das ihr größter Scheck des Jahres“, sagte Pepper. „Es war ein geteiltes Preisgeld durch die Mitte.“

Nun, fast.

„Die LPGA hat unsere Servicegebühr aufgeschlagen. Das waren etwa 6 %. Wir haben also eigentlich einen kleineren Scheck bekommen als unsere Partner“, sagte Pepper lachend.

Geld wird ein Anreiz für LPGA-Spielerinnen sein. Entscheidend ist, wie viele Top-Spielerinnen der PGA Tour interessiert sind, auch wenn nicht viele von ihnen derzeit beim QBE Shootout mitspielen. Im Feld der 12 Teams sind dieses Jahr neun der Top 50 vertreten. Max Homa auf Platz 16 ist der höchstplatzierte Spieler.

Die Teilnahme von Spitzenspielern hat zum Niedergang des JC Penney Classic beigetragen.

„Zu unserer Zeit gab es in der Nebensaison keine gemischten Teams“, sagte der zweimalige US-Open-Sieger Curtis Strange, der 1980 mit Nancy Lopez gewann. „Es war eine Chance, bei schönem Wetter etwas Rost abzuschütteln. Es hat großen Spaß gemacht. Man lernte die Frauen der Tour kennen, was eine gute Sache war, und trank ein Bier zusammen.

„Wenn man sich kennen lernt, wächst der gegenseitige Respekt“. sagte er. „Und einige dieser Freundschaften halten für immer.

Inkster gewann das JC Penney 1986 zusammen mit Tom Purtzer, und sie sagte, dass sie aufgrund der Zeit, die sie bei diesem Turnier verbracht haben, bis heute wie Geschwister sind.

„Es war eines meiner Lieblingsturniere“, sagte Inkster. „Die Jungs, die nicht spielen wollten, haben nicht gespielt. Und die, die wollten, waren da. Aber so habe ich die Jungs richtig gut kennen gelernt. Es war gutes Geld und hat eine Menge Spaß gemacht. Für die Männer war es gut, die Frauen spielen zu sehen, und wie gut sie spielen können.

„Man genießt die Gesellschaft. Lerne dich kennen, lerne mich kennen und lass uns das Ding gewinnen.“

Quelle

Image

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert